UNSER SERVICE

UNSERE AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Anwendungsbereich

 

Diese Geschäftsbedingungen liegen allen Verträgen, Lieferungen und Leistungen von golden factory, nachfolgend Auftragnehmer genannt, zugrunde, selbst wenn dies im Einzelfall nicht zusätzlich erwähnt wird. Sie gelten sowohl in den Räumlichkeiten in Köln, wie auch vor Ort beim Kunden (bei Konzerten, Bandproben etc.). Zudem sind alle Fernkommunikationen (E-Mail, Brief, Fax, Telefon, usw.) an diese AGB gebunden. Mit der Auftragserteilung aller zukünftigen Geschäfte oder Abnahme der Ware erkennt der Kunde Kenntnis und Inhalt der AGB ausdrücklich an. Abweichende und/oder ergänzende Vereinbarungen bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Auftragnehmers.

 

 

Datenschutz

 

Der Auftragnehmer benötigt zum Zwecke der Vertragsdurchführung die personenbezogenen Daten des Kunden. Diese müssen beim Vertragsabschluss übermittelt werden. Die Daten dienen lediglich für die interne Verwaltung (Rechnungsanschrift etc.). Sie werden selbstverständlich vertraulich gemäß dem Datenschutzgesetz behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Zu den erhobenen und gespeicherten Daten gehören Name und Anschrift des Kunden. Der Kunde ist verpflichtet, diese Daten korrekt anzugeben. Weitere Daten können freiwillig angegeben werden. Selbstverständlich ist der Kunde berechtigt, der Erhebung, Speicherung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten zu den genannten Zwecken durch den Auftragnehmer nach Auftragsfertigstellung schriftlich zu widersprechen. Alle Kundenaufträge (Daten, Aufnahmen, etc.) werden vom Auftragnehmer für Nachbestellungen o.ä. archiviert, stets vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

Preise und Angebote

 

Es gilt ausschließlich die aktuelle Preisliste (Änderungen vorbehalten). Sofern nicht anders vereinbart oder angegeben, ist der Auftragnehmer längstens 14 Wochentage an ein schriftliches Angebot gebunden. Der Lauf dieser Frist beginnt an dem Tag, der auf dem schriftlichen Angebot als Datum angegeben ist. Der Auftragnehmer ist bemüht, die Preise in Angeboten und Vorkalkulationen einzuhalten. Der Kunde hat für etwaige Änderungswünsche, die vom vertraglich bestimmten Umfang abweichen, den entstehenden Aufwand zu übernehmen, auch wenn dies nicht ausdrücklich erwähnt wird.

 

 

Produktionstermine

 

Der Auftragnehmer versucht stets den Produktionstermin gemäß den Kundenangaben festzulegen, muss jedoch Rücksicht auf bereits laufende interne Produktionen o.ä. nehmen. Der Produktionstermin wird in Absprache zwischen dem Kunden und dem Auftragnehmer schriftlich vereinbart und ist danach bindend. Bei unabgemeldetem Nichterscheinen des Kunden am gebuchten Produktionstag ist die volle Höhe der gebuchten Dienstleistung durch den Kunden zu bezahlen, auch wenn diese in einem solchen Fall nicht beansprucht wurde. Bei rechtzeitiger Abmeldung (mindestens 24 Stunden vor dem Dienstleistungstermin) wird ein neuer Termin vereinbart und es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

 

 

Auftrag (intern und extern)

 

Sofern es zu einem Auftrag zwischen dem Kunden und dem Auftragnehmer kommt, wird die zu erbringende Leistung im Vorfeld schriftlich festgelegt und ist danach für den Kunden sowie für den Auftragnehmer bindend. Abweichungen und Ergänzungen hiervon bedürfen schriftlicher Zusatzvereinbarungen, die nach den aktuellen Preisen der zusätzlichen Leistungen vergütet werden (sofern nicht anders vereinbart). Der Auftragnehmer entscheidet letztendlich während eines Auftrags über Einsatz und Verwendungszweck der eigenen Gerätschaften und der Einrichtung. Während eines Auftrags ist der Kunde verpflichtet, sich in den Räumlichkeiten des Auftragnehmers oder am externen Aufnahmeort angemessen zu benehmen und das Equipment sachgerecht zu behandeln. In begründeten Einzelfällen behält sich der Auftragnehmer vor, die Zusammenarbeit mit dem Kunden fristlos zu kündigen. Die bis dahin erbrachten Leistungen sind durch den Kunden abzugelten. Sofern externe Aufnahmen von der Witterung abhängig sind, ist der Auftraggeber frühzeitig im Vorfeld dazu verpflichtet, dem Auftragnehmer eine witterungsunabhängige Location als Ausweichmöglichkeit anzubieten. Ist dies nicht der Fall, behält sich der Auftragnehmer das Recht vor, bei schlechten Witterungsverhältnissen zum Schutz aller Personen und des Equipments den Auftrag kurzfristig abzusagen. Die bis dahin erbrachten Leistungen des Auftragnehmers sind durch den Kunden abzugelten und es besteht kein Recht auf einen eventuell entstandenen Schadensersatzanspruch für den Kunden.

 

 

Haftung für Schäden

 

Der Auftraggeber haftet voll für alle durch ihn oder von ihm im Rahmen des Auftrages verpflichteten mitwirkenden Personen entstanden Schäden in den Räumlichkeiten des Auftragnehmers. Dies gilt ebenfalls für Schäden die bei Aufnahmen vor Ort durch Dritte (z.B. Musiker, Publikum) sowie technische oder andere Mängel (z.B. mangelhafte Stromversorgung, Feuchtigkeit) entstehen. Das Equipment des Auftragnehmers darf außer ausdrücklicher Genehmigung nur vom Inhaber selbst bedient werden.

 

 

Leistungszeit

 

Terminzusagen zu Bearbeitungs- und Produktionsvorgängen sind unverbindlich, es sei denn, sie werden vom Auftragnehmer ausdrücklich und schriftlich als verbindlich bezeichnet. Die Auftragszeit oder Lieferung erfolgt jedoch unter dem Vorbehalt, dass das der Auftragnehmer selbst richtig und rechtzeitig beliefert wird und die fehlende Verfügbarkeit von Ware oder Kundenangaben nicht zu vertreten hat. Bei Nichtverfügbarkeit der Leistung zum angegebenen Lieferzeitpunkt wird der Kunde umgehend unterrichtet. Der Auftragnehmer behält sich vor, Termine wegen zeitlicher Engpässe, Krankheit oder technischer Wartung zu stornieren oder zu verschieben. Hat der Kunde zu Vertragsbeginn ein terminliches Limit für die Fertigstellung der verschobenen Arbeit genannt, steht ihm in beiden Fällen zu, die Studioarbeiten mit Verrechnung der bis dahin geleisteten Arbeiten abzubrechen. Schadenersatz bei verspäteter Lieferung ist ausgeschlossen, soweit keine grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt. Nachträgliche Änderungen am Vertrag können u.U. zu einer Verlängerung der Produktionszeit führen.

 

 

Zahlung

 

Der Auftraggeber ist, wer die Durchführung des Auftrages – schriftlich oder mündlich – veranlasst hat, voll und ganz für die Bezahlung verantwortlich. Der Auftragnehmer erkennt Barzahlungen am Aufnahmetag und Überweisung auf das auf der Rechnung genannte Konto als Zahlungsmöglichkeit an. Die Vergütung setzt sich ohne andere schriftliche Vereinbarung nach den kommunizierten Preisen zusammen und wird in einer Rechnung zusammengefasst, welchem dem Kunden nach dem Aufnahmetermin schriftlich ausgehändigt wird. Die Rechnungen gelten als anerkannt, wenn nicht innerhalb von 14 Wochentagen schriftlich widersprochen wird. Der Rechnungsbetrag ist grundsätzlich binnen 14 Wochentagen nach Rechnungsdatum zur Zahlung fällig und vom Auftraggeber zu zahlen (sofern nicht anders vereinbart). Erst nach Geldeingang ist die Aushändigung der bestellten Ware oder der Master möglich. Bei Zahlungsverzug oder Eintreten einer wesentlichen Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Auftraggebers nach Vertragsabschluss ist der Auftragnehmer berechtigt, die weitere Auftragsbearbeitung einzustellen, bis Zahlung oder Sicherstellung der Zahlung erfolgt. Ein Aufschlag mit Mahngebühr ist bei Zahlungsverzug möglich. Informationen zum Widerruf finden Sie in unserer Widerrufsbelehrung.

 

 

Eigentumsvorbehalt

 

Das vom Auftragnehmer erstellte Material bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Auftragnehmers. Im Falle eines Abbruchs der Arbeiten besteht seitens des Kunden ein Anspruch auf das bisher erstellte Material, sofern die bisher verrichtete Leistung vergütet wurde.

 

 

Lieferung

 

Die Lieferung der vom Kunden bestellten Ware oder der Master erfolgt vom Auftragnehmer an die vom Kunden angegebene Lieferadresse. Alternativ kann die Ware persönlich nach Absprache abgeholt werden. Der Versand oder die Aushändigung der Ware erfolgt jedoch erst nach Geldeingang. Die Kosten für die Verpackung und den Versand werden vom Auftragnehmer übernommen. Ausgenommen hiervon sind Aufträge, die lediglich reine CD-Bestellungen beinhalten. Für Transportschäden wird keine Haftung übernommen. Auf Wunsch kann der Kunde im Vorfeld einen versicherten Versand beantragen, welcher jedoch in Rechnung gestellt wird.

 

 

Gewährleistung, Mängelanzeige, Rücktrittsrecht

 

Der Auftragnehmer gewährleistet, dass die Liefergegenstände und die Dienstleistung nach dem jeweiligen Stand der Technik frei von Fehlern sind und vollständig dem Auftrag entsprechen. Sollten Produkte Material- oder Herstellungsfehler aufweisen bzw. Falschlieferungen oder Mengenabweichungen vorliegen, so hat der Kunde die Mängel bitte unverzüglich und schriftlich zu reklamieren, spätestens jedoch innerhalb von 14 Wochentagen nach Erhalt der Ware. Ansonsten verfällt der Garantieanspruch. Liegt ein Mangel vor, wird der Auftragnehmer nach eigener Wahl innerhalb einer angemessenen Frist das Produkt nachbessern oder ein fehlerfreies Produkt nachliefern. Gelingt die Nachbesserung oder Nachlieferung weder innerhalb dieser Frist noch einer angemessenen Nachfrist, ist der Kunde berechtigt, nach seiner Wahl vom Vertrag zurückzutreten oder den Preis angemessen herabzusetzen. Der Kunde kann nur unter Angabe von schwerwiegenden Gründen vom Vertrag zurücktreten und muss die bis dahin in Anspruch genommene Dienstleistung bezahlen.

 

 

Urheberrechte

 

Der Auftragnehmer behält sich alle Eigentums-, Urheber- und sonstige gewerbliche und nicht gewerbliche Schutzrechte an sämtlichen Produktionen und damit in Zusammenhang stehenden Unterlagen vor, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Während des Auftrags dürfen sämtliche Produktionen des Auftragnehmers und die damit in Zusammenhang stehenden Unterlagen zu anderen, als zu den vertraglich vereinbarten Zwecken, nicht genutzt werden und nicht für unbefugte Dritte zugänglich gemacht werden. Eine nicht vereinbarte Nutzung der Produktion und Produktionsunterlagen des Auftragnehmers dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Auftragnehmers nicht vorgenommen werden. Erst nach vollständiger Bezahlung des vereinbarten Entgeltes werden dem Kunden die Nutzungsrechte an der eigenen Aufnahme eingeräumt. Mit einem Auftrag zur Vervielfältigung oder Überspielung von bestehenden Tonträgern erklärt der Kunde automatisch, dass er die nötigen Nutzungsrechte an dem zu vervielfältigenden Material besitzt bzw. die Kopien oder Bearbeitungen unter Berücksichtigung geltender Urheber- und Leistungsschutzrechte in Auftrag gegeben werden. Bei Coverversionen hält sich der Auftragnehmer an die Vorgaben des Urheberrechtsgesetzes. Die Urheber (Komponist, Texter, Verlag und Veröffentlichungsjahr) werden in Bezug auf die Aufnahme genannt. Alle Rechte liegen weiterhin beim Urheber.

 

 

Sonstiges

 

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, auch wenn aus dem Ausland bestellt wird oder Kunden im Ausland wohnhaft sind. Der Kunde hat dem Auftragnehmer unverzüglich über einen eventuellen Wechsel der Projektverantwortlichen, Änderungen seiner Rechtsform, sowie Beantragung eines Insolvenz- oder sonstigen Verfahrens in Kenntnis zu setzen. Etwaige vom Auftraggeber zur Verfügung zu stellenden Daten sind an den Auftragnehmer in weiterverarbeitungsfähigen Formaten zu liefern, die zuvor mit diesem abzustimmen sind. Mit der Überreichung der bereitgestellten Daten versichert der Kunde dem Auftragnehmer das Recht zur vertragsmäßigen Nutzung und Verarbeitung der zur Verfügung gestellten Daten für die Vertragslaufzeit. Änderungen oder Ergänzungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen dürfen jederzeit durch den Auftragnehmer vorgenommen werden und bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform.

 

 

Salvatorische Klausel

 

Die Nichtigkeit/Unwirksamkeit oder Regelungslücken einzelner vertraglicher Bestimmungen berühren nicht die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen. Im o.g. Falle sind die Parteien verpflichtet, diese durch wirksame zu ersetzen/ergänzen, die dem verfolgten Zweck in gesetzlich zulässiger Weise wirtschaftlich am nächsten kommt.

 

Gerichtsstand und Erfüllungsort sind Köln. (Stand 09.05.2019)

 
Nach oben
0